»Und jetzt?«
Kampagne
gestartet.

— Womit beschäftigst Du Dich gerade jetzt?
— Worin siehst Du relevante Möglichkeiten?
— Wie entwickelst Du Dich und Dein Tun für Kunden und den eigenen Wandel weiter?
— Was ist das gerade ganz konkret (Beispiel)?
— Was ziehst Du positives aus der jetzigen Krise?

Die Kampagne hat die Innovationsgenerierung sowie Neuausrichtung für die Zeit in und nach der Corona-Krise zum Inhalt. Vorausschauende Köpfe kommen zu Wort. Menschen für Relevanz und Innovation in der jetzigen Zeit mit situativem Blick für den unausweichlichen Wandel in Business, Wirtschaft und Gesellschaft sowie im Gehen neuer Wege.

„Nichts wird bleiben, wie es ist. Es ist die Zeit für neue Lösungen.“

Was braucht es dazu? Menschen, die jetzt in Aktion treten, sich verbinden und echte Innovationen entwickeln:
Gib der Öffentlichkeit Einblick und tritt in Kontakt zu neuen Menschen, die genau daran interessiert sind. Auf Kampagnenebene über Kommentare, aber auch im gezielten persönlichen Austausch, der sich daraus ergibt. Ziel ist die Möglichkeit, sich ins Gespräch und im Austausch mit anderen auf ein neues Level der Entwicklung zu bringen. Die Vernetzung mit guten Köpfen für die Neu- und Weiterentwicklung nach der Krise – genau jetzt – zu generieren.

„Immer montags, mittwochs und freitags.“

Wer ist Teil der Kampagne?
Ich spreche unterschiedlichste Menschen an, die mir in der jetzigen Zeit in ihren Gedanken und ihrem Tun als echte Akteure auffallen. Keine bestimmte Branche, möglichst vielfältig in Ausrichtung und ihrem Tun. Der Gedanke zum relevanten und innovativen Austausch steht ganz vorne. Ebenso freue ich mich auf Hinweise, denn niemand kann alle guten Köpfe im Auge haben, damit ich sie für eine Teilnahme an der Kampagne ansprechen kann: Menschen, die innovieren, die etwas zu sagen haben und bewirken wollen in Zeiten des Wandels.

Die Kampagne ist nicht zeitlich begrenzt. Posts erscheinen ab dem 20. April 2020 jeweils montags, mittwochs und freitags via Linkedin und facebook.

Reinschauen, folgen, mitdiskutieren, teilnehmen. Über Linkedin, facebook oder per E-Mail. Ich freue mich über Input.

Zum Reinlesen: der Start-Post »Und jetzt?«

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Kultur für ALLE e.V. – Kulturpass

Deutschland – Land der Dichter, Denker und schönen Künste.
Gibt es ein Recht auf Kultur? Für alle? Oder nur für die, die es sich leisten können? Ist es ein Recht des Menschen, am sozialen Leben teilhaben zu können? Ein Recht auf geistige Weiterentwicklung und Inspiration?

»Kultur für ALLE e.V.«. Gegen die Verkümmerung des Geistes – mit dem Kulturpass erleben Bedürftige Frankfurts Kultur  _ www.kulturpass.net

Götz Wörner hat mit seinem 2008 gegründeten Verein »Kultur für ALLE e.V.« sozialpolitische Geschichte geschrieben. Mit seinem Kulturpass ermöglicht er inzwischen annähernd 30.000 Bedürftigen einen – gemäß dem Ein-Euro-Prinzip – bezahlbaren Zugang zu den Theatern, Museen und Bühnen der Stadt Frankfurt. Wörners Projekt ist inzwischen vielfach ausgezeichnet worden.

Mehr unter kulturpass.net

»Kultur für ALLE e.V.« gehört zum neuen YELLOW YES! Bundle Vol. 2. Weitere Projekte folgen monatlich.
Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

 

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Die erste Reihe »YELLOW YES Vol. 1« wurde gerade frisch gedruckt, veröffentlicht und an alle Publizierte und Interessierte in eine limitierten Auflage von 100 Stück verschickt. Hier sind die zweiten Vier zu sehen.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Marina Terra

Projekt BienenBlütenReich

wirBERLIN

Freundschaftsbank / Dixon Chibanda

 

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

Hier gehts zu den Projekten auf YELLOW YES!
Marina Tex
Projekt BienenBlütenReich
wirBERLIN
Freundschaftsbank / Dixon Chibanda

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Die erste Reihe »YELLOW YES Vol. 1« wurde gerade frisch gedruckt, veröffentlicht und an alle Publizierte und Interessierte in einer limitierten Auflage von 100 Stück verschickt. Hier sind die ersten Vier zu sehen.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Penthaus à la Parasit

Knärzje

Instituto Terra

Snøhetta S-1500

 

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

Hier gehts zu den Projekten auf YELLOW YES!
Penthaus à la Parasit
Knärzje
Instituto Terra
Snøhetta S-1500

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Freundschaftsbank / Dixon Chibanda

Simbabwe – Afrikas ehemalige Kornkammer  _Neue Züricher Zeitung
Diktator Robert Mugabe hat Simbabwe über Jahrzehnte in den Ruin regiert, bis die Kornkammer Afrikas zu einem der ärmsten Länder der Welt verkam. Entstanden ist ein traumatisierte Gesellschaft.

Kufungisia sagen die Menschen in Simbabwe zu Depressionen  _Neue Züricher Zeitung
Diktatur, Armut, Säuberungsaktionen der Regierung, 80 Prozent Arbeitslosigkeit, Krisen und Konflikte: in Simbabwe leben 16 Millionen Menschen. Jeder Vierte leidet unter Depressionen, jeder Sechste ist mit HIV infiziert. Es ist ein Tabu, über Depressionen zu sprechen. Dabei ist Selbstmord hier eine häufige Todesursache.

»Freundschaftsbank« über 300 Gogos hören zu und retten Leben  _friendshipbenchzimbabwe.org
Freundschaftsbank: der Psychiater Dixon Chibanda hat sie erfunden. Er ist einer von 12 Psychiatern in Simbabwe. Einem Land mit 16 Millionen Menschen und gewaltigen Problemen. Einem Land, das nach jahrzehntelanger Diktatur traumatisiert ist und dessen Menschen Hilfe brauchen. So entstand die Idee der Bank. Denn Menschen, die anderen zuhören können, gibt es in Simbabwe genug. Über 300 alte, weise Frauen – liebevoll »Gogos« genannt – warten auf rund 100 Freundschaftsbänken und hören zu. Frauen, die nicht viel aus der Fassung bringen kann. Wer ein Problem hat und nicht mehr weiter weiß, setzt sich einfach dazu.

Mehr unter friendshipbenchzimbabwe.org

»Freundschaftsbank« gehört zum gedruckten YELLOW YES! Bundle Vol. 1
Limitierter DIN-A4 Druck im Bundle Vol.1, bestehend aus 8 Karten. Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

_Foto Bank: © Can Stock Photo / Chaloemphan

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

wirBERLIN

Schönes, sauberes Berlin!
Wer möchte sich nicht in seinem Kiez wohlfühlen? Ihn einfach schöner und lebenswerter machen? Kann sich jeder einzelne daran beteiligen? Und kann das auch noch Spaß machen?

Zahlen rund um den rauchenden Stängel  _ jährlich
Ca. 70% aller Zigaretten landen als Müll auf der Straße · 4,5 Bio. Kippen weltweit · 50 Mrd. Kippen davon in Deutschland (das sind 140 Mio. am Tag)

»wirBERLIN« initiiert das Engagement für die Hauptstadt  _wir-berlin.org
Als jüngster Streich lässt wirBERLIN mit dem »Ballot Bin« in der Hauptstadt per Kippe abstimmen. Zum Beispiel mit Fragen wie »Pfand auf Kippen – eine gute Idee?« steht Spandau als erste Station im August 2019 im Fokus. Viele Bezirke sowie andere Akteure der Stadtgesellschaft ziehen nach. wirBERLIN steht seit rund 10 Jahren für mehr Engagement in der Hauptstadt. Neben dem »World Cleanup Day« für die Hauptstadt mit über 350 Aktionen und 16.000 Beteiligten (weltweit 20 Mio. Menschen aus 179 Ländern) organisiert und initiiert wirBERLIN zahlreiche Aktionen in der City mit dem Anspruch, dies zukünftig auch stadtübergreifend auszuweiten. 2019 sind so im Bereich bürgerschaftliches Engagement und Cleanup unter »Berlin machen« und »Alles im Fluss« über 400 Aktionen gelaufen.

Mehr unter wir-berlin.org

»wirBERLIN« gehört zum gedruckten YELLOW YES! Bundle Vol. 1
Limitierter DIN-A4 Druck im Bundle Vol.1, bestehend aus 8 Karten. Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Projekt BienenBlütenReich

Die Hälfte der deutschen Wildbienenarten auf der Roten Liste gefährdeter Arten  _zeit.de
Insekten bilden das Fundament eines gesunden Ökosystems. Sie dienen zahlreichen anderen Tieren als Futter. Noch viel wichtiger: sie bestäuben zwei Drittel der wichtigsten Pflanzen, die wir essen. In den letzten 24 Jahren ist die Zahl der fliegenden Insekten in Teilen Deutschlands um bis zu 80 Prozent gesunken ist. Und die Biene? Laut der Internationalen Naturschutzunion ist in Europa etwa jede zehnte Wildbienenart vom Aussterben bedroht.

Sieben Gründe für das Insektensterben  _umweltinstitut.org
Insektizide · Cocktaileffekt Gifte und Schadstoffe · Monotone Agrarlandschaften · Flächenfraß · Zerschneidung von Lebensräumen · Klimawandel · Lichtverschmutzung

»Projekt BienenBlütenReich« schafft Platz für Maja & Co.  _bluehende-landschaft.de 
Das »Projekt BienenBlütenReich« wurde 2016 vom Netzwerk »Blühende Landschaft« – initiiert von Mellifera e. V. – ins Leben gerufen. Bundesweit entstehen, sowohl auf landwirtschaftlichen Betrieben als auch im öffentlichen Bereich, wertvolle und blühende Oasen als Kraftorte für Blütenbesucher. Stand 2019: 2.199.444 m². Projektpartner aus Landwirtschaft, regionale Initiativen und Kommunen können sich bewerben und kommen stetig hinzu. Das NBL unterstützt die Projektpartner mit Saatgut, Information und Pressearbeit. Und zudem kann jeder als Blühpate Flächen zum Blühen bringen. Ausgezeichnet wurde letzteres Projekt durch die UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Mehr unter bluehende-landschaft.de

»Projekt BienenBlütenReich« gehört zum gedruckten YELLOW YES! Bundle Vol. 1
Limitierter DIN-A4 Druck im Bundle Vol.1, bestehend aus 8 Karten. Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

_Foto Biene: © Can Stock Photo / Alekss

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Marina Tex

Deutschlands Plastikmüll flächendeckend ausgebreitet – 184 Hektar pro Tag  _Loop 2018
Sind wir bald selbst komplett verpackt? Oder sind keine echten Alternativen machbar, besser, bezahlbar? Wollen wir wirklich »mikro und makro« im Meer, um uns herum und in uns drin?

Plastikmüll-Top-Drei in Zahlen _ jährlich
8.000.000 t neuer Plastikmüll im Meer · 1,2 kg Mikroplastik durch Reifenabrieb pro Kopf · 50 Mrd. Kippen auf deutschen Straßen

»Marina Tex« Bio-Kunststoff aus Rotalgen und Fischabfällen  _ James Dyson Award 2019
Der mit 30.000 Pfund dotierte internationale »James Dyson Award 2019« geht an »Marina Tex«: in Großbritannien werden ca. 5 Mio. Tonnen Kunststoff pro Jahr verwendet – rund die Hälfte sind Verpackungen. Zudem werden ca. 0,5 Mio. Tonnen Fischabfälle produziert. Mit »Marina Tex« sollen beide Probleme gelöst werden. Die 23-jährige Gewinnerin, Lucy Hughes von der University of Sussex, hat eine einzigartige Kunststoffalternative entwickelt: der alternative Bio-Kunststoff wird auf Basis von Rotalgen und Fischabfällen hergestellt. Daraus entsteht ein flexibles, transparentes Folienmaterial, welches üblichen Kunststoff ersetzen und z. B. für Verpackungen verwendet werden kann.

Mehr unter marinatex.co.uk

»Instituto Terra« gehört zum gedruckten YELLOW YES! Bundle Vol. 1
Limitierter DIN-A4 Druck im Bundle Vol.1, bestehend aus 8 Karten. Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.

Mit YELLOW YES! schafft White off / mehr Öffentlichkeit für Projekte, Produkte, Aktionen und Menschen, die zeitgeistig und kritisch Haltung zeigen. Für die Gesellschaft. Für uns alle.

Chapeau! Respekt! Und YELLOW YES! an:

Snøhetta S-1500

Alte Fischernetze und Ozeanmüll _wwf.de 2018 
Die Meere sind das größte Ökosystem der Erde. Mit ihrer Vielfalt an Lebensräumen und Arten bilden die Meere auch die Hauptnahrungsquelle für eine Milliarde Menschen. Besonders für Küstengemeinden weltweit ist die Fischerei Lebensgrundlage. Die Kehrseite der Medaille ist die hohe Belastung der Meere durch Altplastik. Geisternetze machen nach neuesten Studien zwischen 30 und 50 Prozent des Meeresplastiks aus. Eine Bedrohung der Tierwelt und Artenvielfalt sowie unserer gesamten Nahrungskette.

»Snøhetta S-1500« ein grüner Designstuhl mit bester CO2-Bilanz _snohetta.com
S-1500: ein minimalistischer Stuhl, entworfen von den Stockholmer Designern Snøhetta. Snøhetta arbeitet seit zwei Jahren an einem Forschungsprojekt zum Thema Kunststoff. Ziel war es, diesen Werkstoff, seinen Weg und seine Spuren in der Wertschöpfungskette sowie seine inhärenten Eigenschaften zu verstehen. Ein zentrales Anliegen ist es, die Haltung der Öffentlichkeit gegenüber gebrauchten Kunststoffen vom Abfall hin zu einer wertvollen Ressource zu verändern, die neu eingesetzt werden sollte, sobald sie ihren ursprünglichen Zweck erfüllt hat. Snøhetta hat zusammen mit dem Möbelhersteller Nordic Comfort Products (NCP) einen Stuhl mit einem Korpus aus 100% recyceltem Kunststoff der lokalen Fischzucht im Norden Norwegens und einem Hilfsrahmen aus recyceltem Stahl entwickelt. Der Stuhl ist trotz Massenproduktion ein Unikat. Seine matte, kieselige, dunkelgrüne Oberfläche erinnert an Marmor. Mit diesem Stuhl möchte Snøhetta Menschen dazu inspirieren, durch Innovation und Design Abfallstoffe auf neue und nachhaltige Weise einzusetzen.

Mehr unter snohetta.com

»Snøhetta S-1500« gehört zum gedruckten YELLOW YES! Bundle Vol. 1
Limitierter DIN-A4 Druck im Bundle Vol.1, bestehend aus 8 Karten. Als »Auszeichnung für Haltung« mit »Grafik für Gutes«. Hinstellen, aufhängen, erinnern und sich freuen.

Und weil »YELLOW YES!« Gutes in die Öffentlichkeit tragen möchte, freue ich mich über Verlinkungen via Social Media, Presse, Empfehlung. Aber genauso über Hinweise auf andere interessante Projekte, Kooperationen, Sponsoring für die gute Sache und gerne aufmunternde Worte oder konstruktive Kommentare. Ich freue mich über regen Austausch. Schreibt gerne eine Mail.

_Foto S-1500: Bjornar Ovrebo

Und vielen Dank für die freundliche Unterstützung und den hochwertigen Druck an www.ockeldruck.de, www.ockelonline.de.
Gedruckt wurde auf dem Papier »Vivus 100«, 100% Recycling, CO2-neutral.